HowTo


sichere Passwörter

sichere Passwörter

Es ist immer gut, wenn man ein Passwort hat, was nicht jeder erraten kann. Egal für welchen Zweck man es benutzt. Was aber ist ein solches Passwoort und wie sollte es aufgebaut sein?
Hier möchte ich euch ein paar Tipps gebenm worauf ihr achten solltet.

Passwörter sollten nach Möglichkeit lang und komplex sein. Man kann es mit einigen Punkten beschreiben:

  • lange Wörter nehmen (mindestens 8 Zeichen)
  • Groß- und Kleinbuchstaben
  • Zahlen
  • Sonderzeichen
  • keine Wörter aus dem Wörterbuch
  • keine Namen
  • regelmäßig durch neue Passwörter ersetzen (Passwort-Historie)

Ausserdem sollte man für jeden Account, egal ob E-Mail oder Webseite, ein anderes Passwort nutzen. Diese sollten sich auch nicht ähnlich sein.

Beispiel:

E-Mail-Passwort: 1234hgfd

Forum-Passwort: 1234nbvc

Diese Beiden Passwörter sind recht identisch und ein Angreifer bräuchte nicht lange, um alle Accounts mit dieser Art Passwort zu hacken.

Wie bekomme ich nun ein sicheres Passwort?

Es kursieren im Internet diverse Passwort-Generatoren. Natürlich kann man diese verwenden. Aber dann sind die Passwörter nicht individuell und vermutlich auch schwer zu merken. Weil man keinen Bezug zu dem Passwort hat. Besser ist es, sich ein eigenes auszudenken.

Wie bereits angesprochen sollte man normale Wörter und Namen vermeiden. Diese sind durch Brute-Force-Attacken sehr schnell (teilweise im Sekundenbereich) zu knacken.

Generell gilt daher folgendes: je länger ein Passwort ist, desto schwerer ist es zu kacken bzw. je länger dauert es.
Man muss sich klar sein, daß jedes Passwort zu knacken ist. Es kommt nur auf den Aufwand an.

Ideal sind daher Passwörter, die die Anfangsbuchstaben von Sätzen bilden.
Beispiel:

Passwort: DimgP-Wfm1EPf.

Bedeutung: Die ist mein geheimes Pass-Wort für mein erstes EMailPostfach.

Mit diesem Passwort haben wir gleich alle Punkte abgearbeitet.

  1. es ist lang (14 Zeichen)
  2. Groß- und Kleinbuchstaben sind vorhanden
  3. Sonderzeichen sind vorhanden
  4. Zahlen sind vorhanden
  5. kein normales Wort
  6. kein Name
  7. leicht zu merken
  8. komplex

Eine andere Alternative wäre auch, daß man sich einen Spruch, ein Zitat o.ä. aussucht und die Wörter verdreht.
Beispiel:

Passwort: dsnFdh,ioS

Bedeutung: die sein nicht Frage das hier, ist oder Sein

Originalsatz: Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage

Auch hier haben wir wieder die Komplexität, Länge und weder normales Wort noch Name.

Tipps zum einprägen des neuen Passworts

Es gibt natürlich Passwort-Manager wie z.b. KeyPass o.ä., aber man hat diese Programme ja nicht immer dabei um nachzusehen. Daher solltest du dir die wichtigsten Passwörter merken.

Dazu gibt es folgende Methoden:

  • Passwort auf einen Zettel schreiben und einfach auswendig lernen
  • sich oft mit dem neuen Passwort bei dem Dienst (E-Mail,...) anmelden
  • den Bildschirmschoner des PCs auf 1 Minute stellen und mit diesem Passwort schützen
    (es ist sehr nervig, aber wirkt)